<<< zurück


 "Drambuie On Ice"

Das Original aus Schottland

 

Das Powerboat Modell aus Grevesmühlen

 

Im Oktober 2004 entstand der Wunsch nach einem Powerboat mit Verbrennungsmotor und es sollte dabei ein Cat sein.
 Bei MHZ wurde ich fündig und entschied mich für die "Drambuie On Ice" mit einem 26 ccm Zenoah-Motor als Antrieb.

Mit seinen 1,40 m hat es genau die richtige Größe.

        Nun wurde erst einmal genau überlegt wie und was wo hin soll und dann wurden viele Teile bestellt...

Bis diese da waren, entstanden etliche Konstruktionen und  Zeichnungen und wurden wieder verworfen. Als
die ersten Teile dann eintrudelten, gab es viel zu tun und der Modellbau machte wieder einmal so richtig Spass !
Die erste Probefahrt fand am 07.November 2004 bei noch recht gutem Wetter an unserem See statt.
Und sie wurde erfolgreich gemeistert !!! 77Km/h  war das erste Ergebnis mit einem 70-ger   Carbon-Prop und noch recht fetter
Vergasereinstellung, da der Motor ja noch ganz neu war.
 

Mittlerweile wurde vieles modifiziert und verbessert. Im Januar bei der letzten Fahrt vor dem Frost,
erreichte ich mit einem ABC H2616/3 von 2Brother's 88 km/h bei Glattwasser.

In der neuen Saison sollen die 100 Km/h angegangen werden !!!

 

              Hier nun einige Fotos vom entstehen der Drambuie :

       
Als erstes wurde der Motorträger aus Sperrholz konstruiert und eingepasst

 

       
Dabei wurde beim Einpassen des Motors der zukünftige Schwerpunkt berücksichtigt - Anpassen der Ruderhalterung
 

Strut Variante1
       
Für die Strut von MHZ wurde eine Halterung zur Innenmontage konstruiert und gebaut.
       
 

Stevenrohr
       
Einpassen und Montage des Stevenrohres mit der Flexwelle - rechts im Bild entsteht später die Servobox
       

                   


Fertig montierte Antriebseinheit Variante 1

 

       
Der Motor mit dem Tank auf dem "Prüfstand"  - rechts ist die Vergaseransteuerung per Bowdenzug zu sehen

 

       
Einbau von Kühlwasseraustritt, Auspuffaustritt und Bowdenzüge für Ruderanlenkung, rechts sind auch die Luftaustrittsöffnungen zu sehen

       

       
Tankbefestigung und eingebauter Tank
 


       
Eingebauter Motor mit Resorohr und Kühlwasserpumpe - fertige Servobox mit Ladebuchsen


       
Resorohrhalterung mit Silentblock und Wasserfilter vor der Kühlwasserpumpe

                   

       
Kühlwasserpumpe und Schlauchleitungen - Gesamtansicht Antriebseinheit

 

       
Der Rumpf und der Antrieb sind fertig, jetzt kommt noch die Kanzel an die Reihe
 


       
Anpassen der Lufthutze an die Kanzel und einlaminierte Lufthutze


       
Fertig zur 1. Probefahrt !

 

Nun wurden noch etliche Umbauarbeiten durchgeführt....


       
   1. Umbau:   "Variante A" des Auspuffkrümmers: Alukrümmer von MHZ mit Kautasitabdichtung an Stelle der Silikonschläuche (hielten 15 min)
bis nach ca. 1 Stunde Fahrzeit der Alukrümmer gerissen ist.

 

       
2. Umbau:  "Variante B" des Auspuffkrümmers: Montage von MTC-Adapter 'gerade' mit Kühlung und Schneidringverschraubung und selbst
gefertigtem Krümmer aus Kupferrohr hart verlötet. Gleichzeitig wurde noch ein neuer Kühlkopf von MTC montiert.

 

       
3. Umbau:  "Variante C" des Auspuffkrümmers: Der Kupferkrümmer wurde durch einen Krümmer aus Edelstahl ersetzt und die Verbindung
zum Resorohr mit Wellblech-Edelstahlrohr von 'Merker-Modellbau' und dessen Verbindungsflanschen optimiert. Linkes Bild
mit Resorohr von Merker und rechtes Bild mit Resorohr von MHZ 'C', welches nach meinen Tests besser am Motor läuft.

Jetzt Arbeitet die Auspuffanlage bei 360mm Länge in guter Resonanz und zu meiner vollen Zufriedenheit ohne das etwas verbrennt oder undicht ist !
 


       
4. Umbau:  Austausch der Strut von MHZ durch eine Strut von MTL wegen der besseren Montagefreudlichkeit und Optik und Einbau eines
Montagedeckels im Heck über der Struthalterung



Gesamtansicht des Innenlebens...

Es wurde auch noch ein Elektrostarten von FEMA Modelltechnik eingebaut, wobei bei diesem eine zusätzlich Trägerplatte (schwarz im Bild),
zur Stabilisierung der Halterung des E-Motors bei starken Resonanzschwingungen, montiert wurde. Desweiteren ist auch ein Drehzahlmesser
von SENDEC eingebaut worden.. Das GPS von Garmin hat auch einen optimalen Platz gefunden und ist leicht heraus zu nehmen.    Vor der
Servobox ist der Akku für den E-Starter zu erkennen und darunter der Mikroschalter für dessen Betätigung, wird vom Gasservo mit angesteuert.

 

 

Nach der Gestaltung des Dekors und der Lackierung kann nun die neue Saison beginnen.... !

       
 

       
 

        
 


 

 
Am 14.März bei noch zugefrorenem See......   siehe auch ganz Oben.

 

 

PS: Um die 100 km/h in der neuen Saison zu erreichen mußte noch einiges im Winter vorbereitet werden.
Der Motor sollte ein tuning bekommen und es wurden noch ein paar Props bestellt u.a. der ABC H2716/3.

 Am 12. März 2005 kam dann mein 260 PUM endlich auch wieder vom tunen zurück!

Tuned by   Jeroentune.nl

 

Update 15.03.2005

Zum Anfang